Google reagiert auf Rekordstrafe

Im Juli 2018 belegte die EU Google mit einem Rekordbußgeld von 4,34 Milliarden Euro vor allem wegen der Zwangskoppelung des Betriebssystems Android mit einer Reihe von Google-Diensten. Dagegen legte Google zwar am 9. Oktober Einspruch ein, dennoch gab der Konzern kürzlich bekannt, dass für die Smartphone Hersteller ab dem 29. Oktober ein geändertes Geschäftsmodell gelten soll. Der Hintergrund dürfte die Androhung weiterer Strafzahlungen sein, sofern die bisherige Praxis beibehalten würde.

Etwas ausführlichere Informationen enthalten die Artikel von computerbild.de und DerStandart.at .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*