Freifunk im BN

Freier Internetzugang für jeden?!

Aktuell ist das ein Thema im Bürgernetz Allgäu. Sollen wir uns daran beteiligen und freie Internetrooter zur Verfügung stellen?

Vieles spricht dafür, denn Deutschland ist in dieser Hinsicht, weltweit gesehen, ein Entwicklungsland. Die Ursache liegt in der sehr restriktiven Gesetzgebung, die jeden Betreiber eines öffentlich zugänglichen Internetrooters quasi zum Kriminellen abstempelt. Der Freifunk umgeht diese Rechtslage indem die Internetverbindung zu einem Provider in einem anderen europäischen Staat hergestellt wird.

Wesentlichen Einfluss auf unsere Entscheidung wird die zur Zeit in Arbeit befindliche Novellierung des Telemediengesetzes (TMG) haben. Wir sind gespannt auf die Entwicklung und werden uns zu gegebener Zeit wieder zu Wort melden.

4 Kommentare zu “Freifunk im BN

  1. Einen Interessanten Artikel von Stephan Thomae

    Stephan Thomae
    27. Juni um 14:54 ·

    Die geplante Abschaffung der Störerhaftung sollte nicht zu überstürzten Aktionen verleiten. Die Gesetzesänderung umfasst den Betrieb offener WLAN’s und offenbar (eigenartigerweise) nicht auch verschlüsselter WLAN’s. Ob es sich hier um ein gesetzgeberisches Versehen handelt oder um eine bewusste gesetzgeberische Entscheidung und wie damit umzugehen ist, bleibt der weiteren Diskussion und letztlich der Rechtsprechung überlassen. Nicht abgeschafft ist im übrigen die Täterhaftung; es bleibt damit auch bei der sog. sekundären Beweislast, d. h. es spricht eine gesetzliche Vermutung dafür, dass der Anschlussinhaber auch der Täter eine Rechtsverletzung ist. Der Anschlussinhaber muss den Entlastungsbeweis antreten, dass er selbst nicht als Täter in Betracht kommt. Dieser Entlastungsbeweis gelingt in der Regel nur dann, wenn ein anderer als Täter genannt wird.

    siehe auch hier
    https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/stoererhaftung-gaeste-wlan-problemlos-einsetzbar/

  2. Jetzt den Kunden freies WLAN anbieten

    Foto: Adam Radosavljevic/shutterstock.com

    Lutz Rossmeisl, Herausgeber der Fachzeitschrift CE-Markt, begrüßt in seinem Magazin den Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes mit der freudigen Nachricht „Jetzt den Kunden freies WLAN anbieten!“

    WLAN ist nach Meinung von Rossmeisl gerade im Einzelhandel die Grundlage für viele Technologien und Anwendungen, da der Internetzugang aufgrund von baulichen Gegebenheiten oft nur mittels WLAN sichergestellt werden kann. Dazu zählen Anwendungen wie das mobile Bezahlen, Innen-Navigation oder die unterschiedlichen Möglichkeiten der Beacon-Technologie (Kleine Bluetooth-Sender z. B. an Regalen, Produkten, Schildern, Türen, die mit dem Smartphone korrespondieren).

    Der Wegfall der sogenannten Störerhaftung werde laut Rossmeisl dazu führen, dass dem Kunden im Handel vermehrt freier WLAN-Zugang angeboten und wichtige Services mit dem WLAN verknüpft werden. Das wiederum werde sowohl im stationären Handel als auch in den kleinen Fachbetrieben einen Innovationsschub auslösen und die digitale Verzahnung zwischen Geschäft und Online vorantreiben.

    Gemeinsam mit dem Handelsverband Deutschland ist der Autor der Meinung, dass WLAN mit seinen deutlich höheren Übertragungsraten und der kostenfreien Nutzung für die Kunden auch zu mehr Multimedia-Angeboten bei der Produktinformation und- bewerbung führen wird. Die klare Empfehlung der CE-Markt Redaktion: Vor allem kleine und mittelständische Betriebe sollten jetzt unbedingt freies WLAN in ihren Räumen anbieten, bevor ihnen die Kunden weglaufen.

    Denn es ist ja kein Geheimnis mehr, dass der Kunde von heute anspruchsvoller und flexibler geworden ist. Er nutzt immer häufiger den Komfort, den ihm die moderne Technik bietet. So wünschen sich laut Handelsverband bereits 70 Prozent der Kunden kostenlose WLAN-Angebote beim Einkaufen.

    Deshalb hat Lutz Rossmeisl noch einen Tipp: Machen Sie in Ihrem Fachbetrieb und mit Ihrer Werbung mit großen Schlagzeilen und Hinweisen deutlich, dass Sie den Kundenwunsch nach freiem WLAN-Zugang ab sofort erfüllen können. Der Erfolg wird, so ist sich CE-Markt sicher, nicht lange auf sich warten lassen.

    Quelle: CE-Markt 7/201

  3. https://br24.de/nachrichten/Bayern/freies-wlan-in-der-innenstadt

    In der Innenstadt von Gerolzhofen im Landkreis Schweinfurt ist ein kostenloses WLAN in Betrieb genommen worden. Das kostenlose WLAN finanzieren die Einzelhändler von Gerolzhofen.

    Von der Stadt heißt es, dass für das Shopping-Erlebnis in einer Kleinstadt längst nicht mehr nur die Qualität des Einzelhandels maßgeblich sei, es komme auch auf die Aufenthaltsqualität an. Dafür scheint ein schneller Internetzugang via Handy heutzutage unerlässlich zu sein.

    Quelle: Bayern 1 – Regionalnachrichten für Mainfranken